Archiv der Kategorie: Globales

„Alien Disco versus waverider“…

… ist der Titel der Radiosendung am heutigen Sonntag, den 09. Februar von 18 bis 20 Uhr ! 😉

Hier ist der „virtuelle Flyer“ dazu mit weiteren Infos…

Zu empfangen ist die Sendung vom JVR Network Programm im Rahmen von RadioWeser.TV auf UKW 92.50 über Antenne und 101.85 im Bremer Kabelnetz , sowie per Livestream im Internet ! 🙂

Olaf_HB 😎

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemeines, Globales, Kultur, Lokales, Medien, Musik, Politik, Privates

„Alien Disco versus waverider“…

… ist der Titel der Radiosendung am heutigen Sonntag, den 26. Januar von 18 bis 20 Uhr ! 😉

Hier ist der „virtuelle Flyer“ dazu mit weiteren Infos…

Zu empfangen ist die Sendung vom JVR Network Programm im Rahmen von RadioWeser.TV auf UKW 92.50 über Antenne und 101.85 im Bremer Kabelnetz , sowie per Livestream im Internet ! 🙂

Olaf_HB 😎

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemeines, Globales, Kultur, Lokales, Medien, Musik, Privates

„Alien Disco versus waverider“…

… ist der Titel der Radiosendung am heutigen Sonntag, den 12. Januar von 18 bis 20 Uhr ! 😉

Hier ist der „virtuelle Flyer“ dazu mit weiteren Infos…

Zu empfangen ist die Sendung vom JVR Network Programm im Rahmen von RadioWeser.TV auf UKW 92.50 über Antenne und 101.85 im Bremer Kabelnetz , sowie per Livestream im Internet ! 🙂

Olaf_HB 😎

Kommentare deaktiviert für „Alien Disco versus waverider“…

Eingeordnet unter Allgemeines, Globales, Kultur, Lokales, Medien, Musik, Privates

2020-1… oder das letzte Jahr eines Jahrzehnts der Ungewissheit…

2019 nannte ich oftmals 2020-1… weil es ein Jahr des Übergangs war, ein Jahr der Ungewissheit und der Zweifel… an sehr vielen Dingen und auch an der Menschheit an sich und ihrem weiteren Fortbestand, den ich als gar nicht so essentiell wichtige erachte, wie den Fortbestand der Welt, auf der sie lebt, um ehrlich zu sein…

Im Laufe dieses Jahresrückblicks werde ich daher auch ziemlich schonungslos für alle, die mich kennen, aber auch potentielle neue Leser, darüber berichten, wie ich das Jahr, welches jetzt – wie ich mittlerweile sagen muß – zum Glück hinter uns liegt, ganz persönlich erlebt und auch „überlebt“ habe…

Dafür muß ich auch gleich zu Anfang sehr weit ausholen… und bis in’s Jahr 2010 zurückblicken… als meine Vater nach über 20-jähriger Krankheit (Multipler Sklerose) im März des Jahres von uns ging… das Jahr war ebenfalls ein Jahr wie es 2019 wieder werden sollte… weil dieses Jahr meine vielleicht sogar beste Freundin „Sunny“ nach kurzer, schwerer Krankheit an Krebs verstarb…

„Sunny“’s letztendlich doch sehr plötzlicher Tod nach nur wenigen Monaten vorheriger Krankheit erschüttert mich noch immer sehr… weil ich sie seit über 12 Jahren kannte und auch weil sie mir so eine gute Freundin geworden war im Laufe der Zeit…
Außerdem feierten wir das letzte Silvesterfest in ‚ihrem‘ „Nunatak“ in Bremen-Blumenthal, welches wir beide oftmals liebevoll „Flower Valley“ nannten, mit einem ganz kleinen Kreis von Freunden, zu denen auch meine Mutter und eine andere sehr gute Freundin von mir gehörte…
Wenn das Jahr so schön zu beginnen scheint, dann ahne ich oftmals schon das baldige Unheil heraufziehen… und so kam es dann auch… in diesem Jahr ganz besonders negativ! :-/

Hier sind jetzt ein paar Fotos aus besagtem „Nunatak“, wo „Sunny“ die „gute Seele des Hauses“ war bis zu ihrem viel zu frühen Tod Mitte August 2019… 😦
Einige sind von Silvester bzw. Neujahr, andere von meinem kleine Live-Auftritt dort, der wenig später stattfand und wo draußen noch Schnee lag…

Im Januar habe ich dann auch eine weitere Freundin in Koblenz besucht, wo sie für einige Zeit arbeitete… und wo ich ebenfalls an ein paar neuen Stücken in meinem mobilen „Maze Lab“ werkelte… 😉

Traurig war im ersten Monat des Jahres auch der Abschied von einem der besten Plattenläden, die es jemals gab (nicht nur in meiner Heimatstadt Bremen meine ich damit!), nämlich von „Ear Schallplatten“… wo ich so viele Menschen kennengelernt habe, einige von ihnen sind jetzt auch schon wieder lange tot… aber die Musik bleibt für immer in unserer Erinnerung und klingt auch weiterhin… jetzt nur an anderer Stelle…

An den Samstagen traf ich mich mit einigen meiner besten Freundinnen dann wie üblich zum „Kaffeesieren“ in einem unserer Lieblings-Cafes in Bremen-Findorff… wo das Eis schon mal „auf dem Kopf stehen“ kann, so wie auf folgendem Foto… 😉

Ende des Monats sah man sogar schon wieder einige sehr frühe „Frühlingsblüher“ aufkeimen, was dann doch etwas Hoffnung gab auf bessere Zeiten… 🙂

Im Januar habe ich mir mit dem mobilen „Maze Lab“ ein portables Studio zusammengestellt, welches ich quasi überall zum Produzieren meiner eigenen elektronischen Musik nutzen kann, da es nur aus wenigen Geräten (3 bis 4) besteht, wie man auf den vorherigen Fotos dazu auch sehen kann… das war auch für zukünftige Live-Auftritte eine große Erleichterung, da alles in eine große Tragetasche passt und somit sogar zu Fuß von mir an so gut wie jeden Ort zu transportieren ist… 🙂

„Nimm’s leicht“ steht auf der kleinen Karte auf dem Foto unten… das war im Februar aber alles andere als „einfach“ für mich, da ich damals fast eine meiner besten Freundinnen für immer verloren hätte… nicht durch einen Unfall, Krankheit oder dergleichen, sondern durch ein verdammtes Mißverständnis, daß uns beide an einem Tag, an dem wir uns mit einer anderen Freundin verabredet hatten, ziemlich „aus der Bahn“ warf… und das auch das Stück Namens „The Anchorite“ zur direkten Folge daraus hatte… da ich vieles in meiner Musik sehr „zeitnah“ verarbeite…

Ich war dann auch wirklich sehr erleichtert, als ich mich mit besagter Freundin wieder „zusammengerauft“ hatte, was auch sehr zeitnah erfolgte, so das wir bis zum heutigen Tag noch viele gemeinsame Treffen hatten und das Jahr für uns beide eine tiefe Bestätigung unserer Freundschaft brachte… 🙂

Dazu passt auch das folgende Stück von mir recht gut, Namens „Friendship Dance“… 😉

Auf meiner Arbeitsstelle im Kulturhaus Walle – auch als „Brodelpott“ bekannt – wurde im Februar eine Kollegin bei einem gemeinsamen Frühstück im Haus verabschiedet, die einen neuen Job an anderer Stelle gefunden hatte…

Auch der „Beats ’n‘ Bummel“ gennante Abendflohmarkt mit Musik im Haus fand in dem Monat erneut großen Anklang, was alle Anwesenden sehr positiv stimmte… 🙂

In Bremen fand außerdem noch der sogenannte „Sambakarneval“ statt, den ich zusammen mit einer anderen Freundin besuchte, die gerne auch mal bei solcher Gelegenheit etwas mitfeiert… so wie diese netten jungen Frauen auf dem Foto, die wir gar nicht kannten, die aber offensichtlich auch viel Spaß dabei hatten… 😉

Mit der oben erwähnten Freundin ging ich auch im März wieder „auf die Straße“ – dieses Mal aber um gegen den Mietenwahnsinn auch in Bremen zu demonstrieren, so wie eine ganz Menge anderen Menschen, welche dieses Thema ebenfalls motivierte ihre Haltung deutlich zum Ausdruck zu bringen…

Nach der Demo hatten einige Kinder noch viel Spaß auf dem Bremer Marktplatz bei einer Seifenblasenaktion eines dortigen Künstlers… 🙂

Der maritime Flair Bremens ist immer wieder ein Foto wert – zu jeder Jahreszeit, so auch am Anfang des Frühlings, wie auf diesem Bild aus dem März… 🙂

Auch im Garten meiner Mutter in Bremen-Grohn blühten einige Pflanzen schon sehr früh wieder auf… 🙂

Die Samstagnachmittage verbrachte ich meistens wieder zusammen mit 2 meiner besten Freundinnen in unserem absoluten Lieblings-Cafe in Bremen-Findorff, dem sogenannten „Ihretwegen“… 😉

In der Woche war entweder mein „Ivory Tower“ Studio (siehe Foto unten) zuhause mein Arbeitsplatz… oder aber das „Maze Lab“ an den verschiedensten Orten… oder der „Brodelpott“ in Bremen-Walle… das schaffte immer wieder positive Abwechslung im Alltag… 🙂

Nachdem ich mich 2018 zwischen Mitte Oktober und Ende November schon politisch – nennen wir es mal – „fortgebildet“ hatte, entschloss ich mich im März diesen Jahres dann dazu mich nochmal intensiver einer politischen Partei zu widmen bzw. mich ihr anzuschließen, die noch recht jung und leider auch etwas unbekannt war… die Rede ist von Volt, die in Bremen erst kurz zuvor eine noch ständig fluktuierende Gruppe gebildet hatte, aber schon sehr engagiert für die im Mai anstehende Europawahl aktiv wurden… mehr dazu etwas später in diesem Jahresrückblick…

Im April gab es nicht nur wieder ein Osterfeuer in Findorff, wo ich mich mit 2 meiner besten Freundinnen traf, sondern auch noch einige andere Dinge, die nicht ganz unwichtig waren in meinem Leben…

Das „Nunatak“ in „Flower Valley“ feierte seine Neueröffnung im April mit großem Kronleuchter und allem drum und dran… aber „Sunny“ klagte damals schon über ständige Rückenschmerzen… was die ersten Anzeichen für ihre Krebserkrankung waren, von der sie sich nicht mehr erholen sollte… :-/

An einem Donnerstagabend auf dem Weg von der Arbeit in Walle mit dem Rad zurück nach Hause, wo ich dieses Jahr noch im „offenen Archiv“ vom „Brodelpott“ arbeitete, aber ab 2020 leider überflüssig sein werde, da die Arbeit an der neuen Datenbank meine Mitarbeit dort nicht mehr länger erforderlich macht… :-/

Im Garten meiner Mutter sitzt oft ein kleines Rotkehlchen, welches uns bereits genau kennt und sogar oftmals freundlich zwitschernd begrüßt… bevor es dann aber doch kurz wegfliegt, falls wir mal etwas zu nahe herankommen…

Der Wahlkampf für die Europawahl Ende Mai ging für Volt auch in Bremen im April in die „heiße Phase“ und so hängte ich auch einige Plakate bei mir in Bremen-Nord auf, so wie dieses hier z. B. …

Viele Treffen mit den unterschiedlichsten Menschen an diversen Orten in der Stadt (also in Bremen 😉 ) bestimmten meinen Alltag in dieser Zeit, wo ich sogar mal wieder ein positives Gefühl bekam, was mögliche politische Erneuerungen anging, da Volt als Partei so ziemlich genau das war, was ich mir immer von einer politischen Gruppierung gewünscht hatte! 🙂

Im Mai war ich im lokalen Bereich viel „auf Tour“ und das ist nicht nur aber auch der Wahlkampfunterstützung für das Bremer Volt Team während des Europawahlkampfs geschuldet (im positiven Sinne 😉 ) … hier hat mich z. B. Felicitas Boeselager in der Vegesacker Fußgängerzone an dem Tag fotografiert, wo ich dort nicht nur Wahlkampf für Volt gemacht hatte…

… sondern auch noch – am Umhängeschild von mir zu erkennen 😉 – bei der Pappbootregatta im Vegesacker Hafen selber viele Fotos geschossen hatte…
Das war mal wieder eine sehr gelungene Veranstaltung bei uns im Bremer Norden! 🙂 Hier ist jetzt eine kleine Auswahl meiner besten bzw. auch lustigsten Fotos davon… 😉

Neben dem Wahlkampf für Volt und die Ende Mai anstehende Europawahl ging meine Arbeit sowohl im eigenen „Ivory Tower“ Studio an neuer elektronischer Musik als auch im „Brodelpott“ im „offenen Archiv“ und der dortigen Bilddatenbank kontinuierlich weiter…

Zwischendurch genoss ich auch einige Fahrradtouren (öfters leider eher alleine als mit FreundInnen zusammen… was kein gutes Zeichen war… aber dazu später mehr…) durch die Nordbremer Umgebung oder auch an anderer Stelle in Bremen…

Ein völliges Kontrastprogramm dazu bildeten aber auch interessante Veranstaltungen, die ich besuchte, wie z. B. die zum Thema „Künstliche Intelligenz“ in Bremen, wo folgende Fotos entstanden…

Der Samstagnachmittag war dann immer reserviert für die Zeit mit meistens 1 oder auch 2 meiner besten Freundinnen in unserem Lieblings-Cafe in Findorff… oder auch bei gutem Wetter auf dem Findorffer Marktplatz gleich vor der Tür… 🙂

Weniger einladend, aber trotzdem ein gutes Zeichen, daß sich an der Stelle endlich mal etwas Positives tut, waren die beginnenden Bauarbeiten für ein Haus der SOS-Kinderhilfe ganz in der Nähe, wo ich wohne in Grohn…

An meinem Geburtstag, den 09. Mai, ist ja außerdem immer der sogenannte „Europatag“ – so natürlich auch in Bremen, welche ja bekanntlich ebenfalls eine europäische und auch Hansestadt ist 😉 – mit diversen Veranstaltungen dazu… wie hier auf dem Bremer Marktplatz…

Dann kam am 26. Mai die Europawahl… und mit Damian Boeselager wurde der Spitzenkandidat von Volt auch in das EU-Parlament gewählt, was wir am Wahltag mit einer kleinen gemeinsamen Feier der Bremer und Oldenburger Gruppen zu würdigen wussten… auch wenn wir natürlich wissen, daß mit nur einer Person im Parlament kaum etwas zu erreichen oder gar durchzusetzen sein wird… ein Anfang wurde jedenfalls gemacht und das freute uns alle doch sehr! 🙂

Für einen befreundeten Musikerkollegen habe ich auch dieses Jahr wieder ein Cover Design für ein neues Album von ihm fertiggestellt… das Foto dazu habe ich aus dem Küchenfenster meiner Mutter heraus auf die im Mai wunderbar grünen Bäume davor aufgenommen… 🙂

Natürlich wurde auch in Bremen Ende Mai gewählt, wo Volt aber noch nicht angetreten ist als kleine neue Partei, aber das soll sich spätestens bei der nächsten Wohl hier ändern… bis dahin bleibt die Frage, die hier auf einer sehr alten Ausgabe eines bekannten Printmagazins gestellt wurde für mich doch sehr aktuell, da ich mich ziemlich schwer damit getan habe überhaupt ein paar KandidatInnen in Bremen zu finden, denen ich (nochmal) meine Stimme guten Gewissens geben wollte…

Das Endergebnis der Bremer Bürgerschaftswahl war dann auch extremst ernüchternd für mich (und wohl auch noch eine ganze Menge anderer BremerInnen!)… da die SPD sich zuerst noch unter dem alten Bürgermeister in einer vorher bereits „ausgekungelten“ Rot-Grün-Roten Koalition präsentierte, dann aber zum Glück doch noch wenigstens einsah, daß man mit dem bisherigen Bürgermeister in Bremen so ziemlich jedes Vertrauen in die Partei verspielt hatte, was das Wahlergebnis auch deutlich aufzeigte und weswegen ich in der Tat ein „Schwarz-Grünes Experiment“ hier deutlich besser gefunden hätte, als den jetzigen „Zustand“, der mir abwechselnd nur Magen- oder Kopfschmerzen bereitet… besonders auch, weil die Bildungssenatorin immer noch im Amt ist… und es nicht danach aussieht, daß sie vor Ende der aktuellen Legislaturperiode zurücktreten wird, was ich als sehr negativ für Bremen ansehe… so bleiben wir weiterhin „die rote Laterne“ in Sachen Bildung in Deutschland! :-/

Von meinem Engagement für Volt mal abgesehen, wurde der Juni auch ansonsten ein spannender Monat mit vielen Ereignissen, die man in einem Jahresrückblick wie diesem durchaus positiv bewerten kann… so wie z. B. auch die nette Einladung von der damals noch amtierenden Bremer Bürgerschaftspräsidentin Antje Grotheer, welche die Nachtwanderer aus Bremen-Nord, zu denen ich auch noch zähle, bei einem „Tag der offenen Tür“ in der Bremer Bürgerschaft eingeladen hatte und den Anwesenden ‚ihre‘ Räumlichkeiten zeigte… und was für einen tollen Ausblick man von dort über dem Bremer Marktplatz hat z. B.! 🙂

Das folgende Foto, welches ich bei dem Besuch machte, verwendete ich dann auch wenig später schon für die Veröffentlichung unter dem Titel „Zukunftsforscher“… 😉

Das schöne Wetter bot dann noch mehr Gelegenheiten für ausgedehntere Radtouren an, welche mich durch fast ganz Bremen führten… 🙂

Schöne Begegnungen mit der Tierwelt waren da natürlich immer wieder inbegriffen… wie hier mit der sogenannten „Bahnhofskatze“ in Schönebeck…

… oder bei einem sehr angenehmen Treffen im Cafe „Emma am See“ im Bremer Bürgerpark mit Mutter Ente und ihrem Nachwuchs, der plötzlich zwischen den (Tisch)beinen herumwatschelte… 🙂

Im Studio zuhause bastelte ich weiter fleißig an neuen Soundtracks, Remixen, Edits etc. … oder legte – einfach nur für mich selber – immer mal wieder zur Entspannung ein paar gute alte oder auch neue Vinyl-Schallplatten auf in meinem speziellen DJ-Bereich… 😉

Dann kamen aber auch mal ein paar düstere Wolken auf zwischendurch… weil es nicht immer alles nur zum Besten stand… weder bei mir, noch ganz allgemein… und auch bei einigen FreundInnen lief’s nicht immer nur super… :-/

Bei meiner Mutter z. B. wurde rund um’s ganze Haus eine Art „Burggraben“ ausgebuddelt, der zur Dränage dienen sollte, wegen feuchten Kellerräumen… allerdings zogen sich die Arbeiten doch recht lange hin… 😮

Außerdem deutete sich das kommende Nahverkehrschaos mit der BSAG und der NordWestBahn nicht nur an, sondern nahm bereits ziemlich bedenkliche Formen an… da waren solche kryptischen Hinweistafeln eher noch etwas Erheiterndes…

Wie auch immer… ich hatte neben all den anderen anwesenden Besuchern jedenfalls wieder eine Menge Spaß und gute Laune beim diesjährigen Sommerfest am sogenannten „Pulverberg“ in Walle – direkt vor der Tür vom „Brodelpott“… 🙂

Der Sommer war nun „in vollem Gange“ und es war dementsprechend heiß… zum Teil sogar noch heißer als im vergangenen Jahr… 😮
Das liegt mir gar nicht so, da ich lieber kühlere Temperaturen bevorzuge und den Winter doch deutlich lieber mag… aber daran war zu dem Zeitpunkt nicht zu denken! Es passierte doch gerade ziemlich viel gleichzeitig… und der Juli war ein spannender Monat… inkl. diverser Ausflüge, Treffen, Radtouren etc.! 🙂
Die Nachbarn meiner Mutter schützten ihre Blumen im Garten sogar mit einer ganzen Reihe von Sonnenschirmen die sie extra dafür angeschafft hatten… 😉

Mit dem Rad fuhr ich dieses Jahr in der Tat öfters alleine durch die Gegend… und fragte mich dann immer wieder, warum dem wohl so war…? Schön war es aber trotzdem… wie u. a. dieses Foto dazu wohl belegt… 🙂

Im Juli ist natürlich auch wieder Festival-Hochsaison… inkl. DEM Bremer Festival schlechthin, der „Breminale“… aber selbst dort war dieses Mal der Klimawandel schon deutlich sichtbarer als in den Jahren zuvor… es nahm fast schon Verhältnisse an, die einen an das „Aqua Alta“ in Venedig erinnerten, wo es kurz darauf ja auch wieder soweit war… 😮

Später am Abend, als das Hochwasser wieder zurück gegangen war und der Stom auch gesichert wieder angeschaltet werden konnte, kam dann entsprechend Stimmung bei den diversen musikalischen Darbietungen auf… 🙂

Manchmal zog es mich aber auch aus Bremen heraus an andere interessante Orte… in Hamburg gab es z. B. die „Hyper!“-Ausstellung, welche ich mit einer damaligen Freundin besuchte… hier sind ein paar Fotos davon…

An der Alster war das Wetter an dem Tag wirklich perfekt… und ich wäre zu gerne noch in das dortige „Dampfboot-Wartezimmer“ gegangen, aber es hatte leider geschlossen… 😮

Der Monat Juli neigte sich dem Ende zu und „es lag etwas in der Luft“, welches dieses Fotos irgendwie sehr gut eingefangen hat… und welches ich daher auch für meine Produktion mit dem Titel „Weltschmerz“ nutzte…

Ein Foto – aufgenommen während eines starken Regengusses – steht quasi sinnbildlich für das, was im August und danach (bis heute) die Grundstimmung in meinem Leben wurde…

Natürlich gab es auch noch einige positive Erlebnisse im August und auch danach… aber die Ereignisse in dem Monat haben sehr viel in meinem Leben wohl für immer verändert… ob ich es nun so will oder nicht… ich habe offenbar keinen Einfluss mehr auf das, was jetzt noch kommt und kann nur der Dinge harren… und hoffen (etwa auf bessere Zeiten?) oder es einfach ertragen, wie es ist…
Manchmal war es sogar noch für einige kurze Momente ganz schön… sowie bei dieser Radtour durch Knoops Park an der Lesum entlang… zusammen mit einer Freundin, die ich seit Anfang August nicht mehr getroffen habe… und die sich immer wieder von einem Mann, mit dem sie schon seit Jahren in einer Co-Abhängigkeit lebt, ihr Leben beeinflussen läßt, was im Dezember dazu führte, daß ich nicht mehr länger mit ihr befreundet sein kann, da ich diesen doch ziemlich krankhaften „Status Quo“ so NIEMALS akzeptieren werde! :-/
Unsere gemeinsamen Momente waren dieses Jahr sogar besonders schön zusammen… aber es sollte wohl nie so sein, wie es mir zumindest manchmal erschien… und das macht mich in der Tat endlos traurig… 😦

Auch mit einer anderen ehemaligen Freundin, die mich kurz zuvor noch nach Hamburg zur „Hyper!“-Ausstellung begleitet hat, kam es Stück für Stück zum Bruch seit Mitte August, welcher ebenfalls im Dezember für mich zur zweifellosen Gewissheit wurde, da ich ihr „leider“ nicht jede noch so niederträchtige Gemeinheit verzeihen kann, die vorgefallen ist bzw. bis heute unentschuldigt von ihr im Raum steht… :-/
Zuletzt war ich mit besagter Freundin noch auf dem „Sommersounds“ Festival in der Bremer Neustadt unterwegs, wo wir beide sogar nochmal Spaß und gute Laune zusammen hatten…

Die eine ehemalige Freundin brachte ich nach dem „Festival Maritim“ in Vegesack Anfang August noch zum Zug mit dem sie dann nach Hause fuhr… und alles wirkte auf mich damals so gut zwischen uns… danach sahen wir uns aber nicht mehr wieder… was – so wie ich es heute ganz eindeutig sehe – vor allem an ihrem Lebensgefährten liegt, der eine geradezu „unheilige Macht“ über sie ausübt… und der uns ein Treffen im Dezember sogar untersagte… :-/ Solche Menschen sind in meinen Augen toxisch und zerstören damit jede Freundschaft… das macht mich nur noch traurig, nachdem meine anfängliche Wut und mein Zorn über ihn, aber auch über sie sich langsam wieder gelegt hatte… 😦

Ich kann daher nur noch hoffen, daß diese ehemalige Freundin irgendwann ihr Dilemma hinter sich läßt – inkl. ihrem toxischen Lebensgefährten – um dann endlich FREI zu sein!

Frei sein… das wünsche ich mir auch… aber in einem etwas anderem Sinne… so frei vielleicht, wie es das folgende Foto zum Ausdruck bringt…

Zu den schönen und auch lustigen Momenten im August gehörte der überraschende Besuch dieses „Hopplers“ bei meiner Mutter im Garten… 🙂

Auch diese sehr neugierigen Hühner, die schon seit ewigen Zeiten ziemlich frei ihr Leben am Ende von Knoops Park führen, sind immer wieder ein Fotos wert… so wie dieses z. B. … 😉

Bei einem der vielen Besuche bei meiner Mutter zuhause, sah ich außerdem diesen LKW in der Straße stehen mit einer Aufschrift, die mich mal wieder zum Lachen brachte… 😉

Das Lachen verging mir aber sofort, als ich vom Tod „Sunny“’s erfuhr… sie war für über 12 Jahre eine meiner besten Freundinnen und hatte nach wenigen Monaten schweren Leidens den Kampf gegen den Krebs Mitte August verloren… 😦 Das Foto unten stammt noch aus dem Sommer des vergangenen Jahres als ich mit ihr und einer ehemaligen gemeinsamen Freundin (welche mich im Juli nach Hamburg begleitet hatte) zusammen zur sogenannten „Kompletten Palette“ zum Hemelinger Hafen geradelt war…
Ich glaube es drückt ziemlich gut aus, wie ich „Sunny“ gesehen habe… als unglaublich naturverbundenen, so freund(schaft)lichen und immer neugierigen, äußerst kommunikativen Menschen mit einem geradezu unendlich großen Herzen und einer Seele, die hoffentlich noch immer irgendwo „da draußen“ ist und mir vielleicht bei Zeiten mal den richtigen Weg weist… den ich manchmal zu verlieren scheine oder jedenfalls denke, daß dem hin und wieder so sein könnte… durch all die negativen Einflüsse von außen, welche die positiven Ereignisse dieses Jahr doch sehr stark beeinträchtigten und zurückdrängten in meinem Leben…

„Sunny“, ich werde dich IMMER vermissen und du bist für mich UNERSETZBAR… komme, wer oder was auch immer da wolle!

[…]

Ziemlich merkwürdig finde ich außerdem, daß der August und der September immer wieder Monate in meinem Leben waren, wo sich dieses doch manchmal sehr drastisch veränderte… meistens erst zum Schlechteren und dann – oftmals aber erst Monate später – auch wieder etwas zum Besseren… und auch dieses Jahr was dieser seltsame und auch irgendwie ungute Zustand wieder deutlich spürbar für mich…
Da hilft es manchmal nur deutlich das Tempo im Leben herauszunehmen… um zu „entschleunigen“… bis man wieder etwas zur Ruhe kommt und zumindest ein gewisses Maß an Gelassenheit wiederfindet… bei all dem „Trouble“ da draußen…
Schöne, weil entspannte, Treffen mit einigen wenigen FreundInnen in gemütlicher Atmosphäre helfen da ebenso, wie mal wieder Zeit und Raum zu vergessen, um im Studio an neuer Musik zu basteln…

Eichhörnchen und Vögel sind mir eigentlich die liebsten Tiere, auch wenn ich die meisten andere Tiere (vom Menschen mal abgesehen 😉 ) sehr gerne mag… daher hier ein paar Fotos von eben diesen… 🙂

Leider holt einen der graue Alltag immer wieder schneller ein als einem lieb ist und als man es auch manchmal vertragen kann… :-/
Ein Regenbogen und die glitzernde Sonne, die sich in einem Fester spiegelt und welche man vom Büro aus bei der Arbeit betrachten kann, ist da manchmal schon alles, was einem noch positiv erscheint…

Am 20. September war ich dann bei der bisher wohl größten Demonstration in Bremen dabei, wo es um den Klimawandel ging und wo ich auch viele Fotos geschossen hatte, von denen ich die Besten danach twitterte (wie eigentlich alle anderen guten Fotos von mir ebenfalls 😉 ) …
Viele zum Teil auch sehr lustige Sprüche auf den Plakaten und eine ziemlich gute Stimmung in der großen Menge von Menschen, die über 30.000 erreichte an dem Tag, waren da wirklich sehr beeindruckend… 🙂

Ich twitterte als ich wieder zuhause war einen ganzen Thread dazu mit vielen Fotos… und dann passierte etwas, das ich bis heute kaum verstehen kann, weil es so komplett irrsinnig ist… mein Twitter-Account wurde kurz darauf gesperrt! 😮
Die Begründung dafür hat mich sogar noch mehr „umgehauen“ als die Sperre, welche nach 3 Tagen wieder aufgehoben wurde… aber seht doch selber, was Twitter dazu geschrieben hat (zum Vergrößern bitte auf das jeweilige Bild klicken)!

*Puh*… 😮 Also das mußte ich erst mal „verdauen“, was da passiert war… auch wenn ich es bis heute nicht wirklich nachvollziehen kann und seitdem auch der Meinung bin, daß man Twitter an sich nicht mehr mit rationalen Begriffen erfassen kann, da dort fast alles immer irrationaler, emotional aufgeladener oder einfach nur noch „triebgesteuerter“ und primitiver wird… auch und gerade die politischen „Diskussionen“ (wenn man einen manchmal recht harmlosen einzelnen Tweet auf den dann eine gewaltiger Shitstorm folgt, überhaupt noch so nennen kann…?)
Beispiele dafür erspare ich euch jetzt lieber, sie verdeutlichen mir aber nur immer wieder auf’s neue, daß der „Neoprimitivismus“ und die „De-Evolution“ auf dem Vormarsch sind und die Menschheit und diese Gesellschaft Stück für Stück zerstören… bis wir wieder wie die Affen auf den Bäumen leben werden… was vielleicht sogar gar keine allzu schlechte Idee ist… wenn man den nicht mehr aus- bzw. aufzuhaltenden vom Menschen beschleunigten Klimawandel jetzt mal ganz nüchtern betrachtet… 😉 (Das ist jetzt meine Form von „Satire“, die zu oft von zu vielen dieses Jahr als wirklich dümmste Ausrede überhaupt für den hirnrissigen Schwachsinn verwendet wurde, den manch eine(r) da verzapft hat…)

Apropos Politik… ich war zum Gespräch mit unserem regierenden Bürgermeister Herrn Bovenschulte in Vegesack verabredet… zusammen mit vielen anderen lokalen Vertretern, denen es u. a. um die Neugestaltung vom maroden und abgesperrten alten „Spielschiff“ am Vegesacker Hafen ging und um die allgemeine Lage in der „Grohner Düne“ nebenan, welche sich außerdem direkt neben meiner Haustür befindet – sozusagen…

Wie ich seine Partei, die SPD und die Regierung, welche Bremen aktuell hat, von jetzt an einschätzen kann und auch werde, wird die Entwicklung vor Ort in Bremen-Nord ganz erheblich mitbestimmen, da ich die bei dem Termin gemachten Versprechungen ernst nehme und sowohl den amtierenden Bürgermeister als auch seine politische Koalition danach bewerte, ob sie sich daran hält oder früher oder später herausreden wird… wie auch immer das dann passieren wird, spielt für mich nur eine sehr nebensächliche Rolle…

Nicht weit entfernt vom alten „Spielschiff“ auf der „maritimen Meile“ in Vegesack wird außerdem in Kürze – wie es sich aktuell abzeichnet – ein altes „Haus am Wasser“ wieder mit neuem Leben gefüllt werden… und daran hat auch mein Vermieter einen nicht unerheblichen Anteil bzw. ist sogar federführend daran beteiligt, wie man so schön sagt… hier ein Foto von besagtem Gebäude…

Sobald sich dort etwas tut, werde ich über meinen Twitter-Account weiter darüber berichten! 😉
Selbiges gilt auch für die weiteren Entwicklungen des Bremer ÖPNV, zu dessen Ausschuss ich als Gast Ende September in’s Bürgerhaus Vegesack gekommen war, um mir anzuhören, wie das Chaos, welches vor allem von der NordWestBahn in Verbund mit dem sogenannten VBN und der BSAG dieses Jahr entstanden ist, in Zukunft wieder minimiert werden soll… was nach wie vor (Stand Ende Dezember 2019) abzuwarten bleibt… da die von den Grünen so sehr hervorgehobenen und offenbar verkehrstechnisch favorisierten „Premiumradwege“ in Bremen-Nord bis nach Bremen hin keine Lösung für das tägliche Verkehrsaufkommen durch Pendler oder gar den Güterverkehr sein können… aber das werden sie wohl erst dann merken, wenn „das Kind mal wieder in den Brunnen gefallen ist“ und das Geschrei wieder größer wird deswegen! Man könnte dazu auch „Same procedure as every year!“ sagen… so ermüdend ist das Ganze mittlerweile geworden… :-/

Der Herbst nahte schon bald… und mit ihm auch der alljährliche Bremer Freimarkt sowie noch 2 weitere Termine im Monat Oktober, welche mir wichtig waren und daher auch fotografisch abgebildet wurden…
Den Anfang dabei macht die Erinnerungsfeier an „Sunny“ im „Nunatak“ in „Flower Valley“, zu der ich natürlich auch kam… anders als eine ehemalige gemeinsame Freundin von uns beiden, der ich genau dieses Fernbleiben wohl niemals verzeihen werde, weil es so unglaublich feige war… da sie genau wußte, sie würde dort auch auf mich treffen, was sie offenbar nicht riskieren wollte… nun denn… hier sind ein paar Fotos von dieser wirklich besinnlichen Feier und 2 meiner liebsten Gemälde von „Sunny“, die einfach für sich bzw. ihre Sicht auf das Leben und die Umwelt sprechen, wie ich finde… 🙂

Quasi „gleich um die Ecke“ auf dem ehemaligen Gelände der BWK fand wenige Tage später die feierliche Einweihung einer alten BWK-Lok statt, welche als restauriertes Industriedenkmal dort jetzt ihren endgültigen Standort gefunden hat, was natürlich dem Vorsitzenden des Kämmereinmuseumsvereins – Detlef Gorn – zu verdanken ist, der sich unermüdlich schon seit vielen Jahren immer wieder für den Standort auf dem ehemaligen BWK-Gelände einsetzt, was unter Umständen noch sehr positive Auswirkungen für die Zukunft dieses Geländes und der großen alten Gebäude dort haben wird, wie ich mir jetzt schon sicher bin… dafür gebührt ihm, dem Verein und allen anderen daran Beteiligten mein großer Dank! 🙂

Das obige Foto zeigt die Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten der nach einem Brand schwer beschädigten sogenannten „Fliegerhalle“ auf dem Gelände… dieser wird ab 2020 sicher noch eine interessante Zeit bevorstehen… mehr dazu dann im Laufe des Jahres auch von mir via Twitter oder spätestens beim nächsten Jahresrückblick… 😉

Zum Bremer Freimarkt hatte ich mich dieses Jahr eigentlich mit 3 meiner besten Freundinnen verabredet, aber eine von ihnen sagte sehr kurzfristig ab, als ich schon auf dem Weg zum Treffen war… ihr wäre das alles irgendwie „too much“, meinte sie… nun ja… warum dann erst zusagen und falsche Hoffnungen auf eine schöne gemeinsame Zeit bei einem wecken? Nein, das muß niemand mehr verstehen, der noch bei Verstand ist, sorry!
Mit den anderen beiden Freundinnen hatte ich dann trotzdem eine gute Zeit zusammen… auch bei der Fahrt im Riesenrad, wo wir allerdings nur zu Zweit waren… nicht jedem liegt so etwas… 😉
Hier sind jetzt ein paar Fotos vom Bremer Freimarkt… 🙂
Auf dem ersten Bild scheinen 2 vor uns gehende Besucherin von den Luftballons regelrecht „angegriffen“ zu werden… 😉

Bremen von oben – aus dem Riesenrad aufgenommen… 🙂

Der letzte Tag im Oktober, welchen die einen als Reformationstag feiern und andere als „Halloween“, war für eine gute Freundin von mir und mich eine schöne Gelegenheit mal einen neuen Ort und die dortige Atmosphäre kennenzulernen, welche sehr positiv war und wo mit der Bremer Progressive Rock Band „Eyevory“ Musiker auf der Bühne standen, von denen ich einige schon aus der Zeit kenne als sie noch unter dem Namen „Pink Mercury“ auftraten und damals bereits ihre musikalische Qualität eindrucksvoll unter Beweis stellten, so wie auch an diesem Tag mal wieder… 🙂
Auf dem Weg zum Veranstaltungsort sahen wir auch schon die erste vorweihnachtliche Beleuchtung an einigen Stellen, wie z. B. an diesem Baum vor der Bremer Kunsthalle…

Das war ein wirklich schöner Abschluß eines doch sehr durchwachsenen Monats für mich…

Im November gab es noch einige interessante und auch spannende Veranstaltungen… wie z. B. eine weitere Ausgabe vom „Beats ’n‘ Bummel“ Abendflohmarkt im „Brodelpott“ in Walle…

… oder auch den „2. Waller Kreativmarkt“ an gleicher Stelle nur ein paar Wochen später…

Vor dem „Brodelpott“ gab’s außerdem Glühwein, Bratwurst und Pommes dazu…

… drinnen standen Kaffee und ein vielfältiges Angebot an Kuchen bereit… 😉

Ich selber versorgte mich im Büro währenddessen mit Cappuccino und anderen Leckereien… 🙂

Viele kleinere und auch größere Treffen sowie Veranstaltungen sorgten so für die nötige Abwechslung, wenn es draußen mal wieder sehr nebelig und so richtig trübe aussah… und auch einige andere Ereignisse auf das Gemüt drückten…

Bei meiner Mutter verbrauchte ich auch dieses Jahr wieder einige schöne Tage, aber ihre Gesundheit macht mir derzeit schon einige Sorgen, wobei nichts daran wirklich lebensbedrohlich ist… es geht ihr aber alles andere als gut und gerade das Laufen bzw. überhaupt das Gehen bereitet ihr Probleme… :-/
Daher waren wir auch öfters gemeinsam Einkaufen… u. a. auch beim Gartencenter in Bremen-Burg, wo sie sich einige schöne Dinge für ihren Garten zulegte…

Wenn alles wieder soweit in Ordnung war und dann auch noch die Sonne so schön schien, wie auf diesem Foto, könnte man sogar meinen, „besser wird’s nicht mehr“…

Die Zeit näherte sich immer mehr den weihnachtlichen Vorbereitungen und so war es dann auch schon bald unübersehbar… die Adventssonntage, dazu die Weihnachtsmärkte und natürlich diverse Weihnachtsfeiern hielten die Menschen überall „auf Trab“ und sorgten auch für gute Laune… sowie z. B. bei der Feier im „Brodelpott“… oder auch beim Besuch des Oldenburger Weihnachtsmarktes, wo sich ein paar Bremer mit einigen Oldenburger Volt-Mitgliedern trafen, um das Jahr gemeinsam ausklingen zu lassen… wobei an dem Tag das Wetter etwas regnerisch war, aber das tat der guten Stimmung keinen sonderlichen Abbruch, wie das Foto unten zeigt… 🙂

Da zu Weihnachten auch immer wieder gerne und viel gebastelt wird, wurden auch im „Brodelpott“ Mosaik-Trittsteine hergestellt, von denen man hier einige sehr schöne Exemplare sehen kann… 🙂

Unser Weihnachtsbaum war dieses Jahr – nach über einem Jahrzehnt mit künstlichem Bäumchen – wieder ein echter Tannenbaum… aber wie ich leider finde, nicht so schön anzusehen und auch noch kleiner als der künstliche Vorgänger, der wohl nächstes Jahr wieder seinen Platz einnehmen wird… wenn ich mich mit dieser Ansicht durchsetzen kann gegen meine Mutter…? 😉

Kurz vor Weihnachten suchte ich auch noch 2 neue Plattenläden in Bremen auf, die nach dem Ende von „Ear Schallplatten“ Anfang des Jahres wieder eine echte Bereicherung der „Szene“ bilden…
Natürlich kam ich nicht umhin dort wenigstens die ein oder andere Vinyl-Scheibe zu ergattern… 😉

Im neuen Plattenladen „Black Plastic“ erfuhr ich während eines Gespräches auch, was aus dem ehemaligen Inhaber DES besten Bremer Underground-Plattenladens geworden war, den ich schon lange vermisste… er hatte zwei Schlaganfälle erlitten und war danach in einem Heim für Demenzerkrankte untergebracht worden, wo ich ihn kurz darauf besuchte… und was ich dort sah machte mich unglaublich traurig… nicht weil das Heim so schlecht war, nein… weil vor mir ein Mensch stand, dem man nicht mehr ansehen konnte, was er einst für eine umtriebige und versierte, total musikbegeisterte Person war, die ich so sehr schätzen gelernt hatte in all den Jahren… :-/
Ich habe beschlossen ihn wieder zu besuchen im Januar 2020… und mit ihm zusammen etwas Neues anzufangen, da es noch einen kleinen Lichtblick gab, den ich bei ihm erkannte… darauf werden wir zusammen aufbauen können, denke ich… jedenfalls werde ich es versuchen! Bitte wünscht uns dafür Glück und auch die nötige Ausdauer, wenn ihr mir gewogen seid! Danke im voraus dafür!

Wie auch immer… es gab noch viele andere Ereignisse, von denen allerdings keine Fotos existieren – wie auch vom obigen Besuch – und die auch nicht besonders positiv waren… wie leider ZU VIELES im Laufe des Jahres! :-/
Besonders aber schmerzt mich der Verlust meiner guten Freundin „Sunny“… aber auch die Art und Weise, wie 2 andere ehemaligen Freundinnen sich mir gegenüber seit August verhalten haben und weswegen ich auch den Kontakt jetzt zu ihnen abgebrochen habe… sie haben leider überhaupt nicht verstanden, was mir unsere Freundschaft bedeutet hat… sondern haben mich entweder nur ausgenutzt über die Jahre, um ihren ganzen „emotionalen Unrat“ bei mir abzuladen oder mich sogar gezielt im Internet als „Kleingeist“ und „Mimose“ etc. verhöhnt, weil ich ihre Meinung nicht mehr teile, was ihr offensichtlich ein zu großer Dorn im Auge ist… mit solchen „Freunden“ braucht man dann auch keine „Feinde“ mehr, wie es so zutreffend heißt und daher streiche ich sie jetzt auch aus meinem Leben! Ich ertrage sie einfach nicht mehr länger und sie haben außerdem jedes noch verbliebene Restvertrauen mittlerweile komplett verspielt! Kurz: Ich bin mit ihnen fertig – ohne wenn und aber!

Zum Glück aber habe ich noch 2 wirklich gute Freundinnen behalten bei denen ich mich hier aufrichtig für ihre Freundschaft bedanken möchte… DANKE, liebe Sandra und Bärbel! 🙂
Ich nenne die beiden auch „meinen Findorffer Freundeskreis“, da ich sie 2013 in meinem damaligen „lokal² – das offene Wohnzimmer“ in Findorff kennen und schätzen lernte…
Es tut daher auch gut zu wissen, daß es noch WAHRE FREUNDSCHAFT auch und gerade zwischen einem Mann wie mir und gestandenen Frauen geben kann, die ihr ganz eigenes Leben führen und daher auch wissen, was sie mir bedeuten als Freundinnen! 🙂

~*~

Jetzt ist also ein ziemlich schwieriges Jahrzehnt „Geschichte“…
Was 2020 bringen wird, möchte ich ehrlich gesagt gar nicht genauer wissen… ich werde zwar einiges für meine Zukunft planen, aber ich weiß – spätestens seit diesem Jahr – das es keinerlei Gewissheit mehr geben kann, was die eigenen Planungen angeht, wenn andere Menschen dabei nicht „mitspielen“ wollen… warum auch immer… logisch, rational läßt sich das alles überhaupt nicht mehr begründen, sondern nur noch egozentrisch und emotional aufgeheizt erklären… was das Dilemma unserer Zeit nur verdeutlicht… wir glauben nur wir wüssten etwas, aber wir hegen letztendlich völlig unbegründete Hoffnungen, die sich so natürlich niemals erfüllen können… daher traue ich ihnen auch nicht mehr über den Weg, diesen „Hoffnungen“…
So wird es 2020 kommen, wie es offensichtlich kommen muß… damit werden wir uns „anfreunden“ müssen und das gilt es zu „überleben“… mit etwas Glück und vor allem Verstand!

Nun denn… ich feiere Silvester mit „meinem Findorffer Freundeskreis“ vor Ort… und wünsche mir für euch, die ihr das jetzt gelesen habt, daß das neue Jahr(zehnt) ein möglichst verlustfreies und somit auch positiveres werden wird, als es 2019 für mich war… möget ihr vor allem gesund bleiben, wenn irgendwie möglich… alles andere wird sich dann vielleicht finden… man sollte nur nicht zuviel erhoffen, weil man sonst immer wieder nur enttäuscht werden wird! Das hat mich besonders dieses letzte Jahr des sehr „durchwachsenen“ Jahrzehnts doch recht schmerzhaft gelehrt… :-/

In diesem Sinne… alles Gute – was realistisch möglich ist – sowie beste Grüße von Olaf 🙂

~*~

Meine Studio-Website: https://olafjuerss.de

Meine Radiosendungen: https://jointventureradio.de & https://mixcloud.com/JVR_Network

Meine Musik: https://thesourceoftime.bandcamp.com / https://originators.bandcamp.com / https://soundcloud.com/engineers-of-the-future / https://soundcloud.com/thesourceoftime

*~\^/~*

Kommentare deaktiviert für 2020-1… oder das letzte Jahr eines Jahrzehnts der Ungewissheit…

Eingeordnet unter Allgemeines, Globales, Kultur, Lokales, Medien, Musik, Politik, Privates, Wissenschaft

„waverider Xmas special“…

… ist der Titel der Radiosendung am heutigen Sonntag, den 22. Dezember von 18 bis 20 Uhr ! 😉

Hier ist der „virtuelle Flyer“ dazu mit weiteren Infos…

Zu empfangen ist die Sendung vom JVR Network Programm im Rahmen von RadioWeser.TV auf UKW 92.50 über Antenne und 101.85 im Bremer Kabelnetz , sowie per Livestream im Internet ! 🙂

Olaf_HB 😎

Kommentare deaktiviert für „waverider Xmas special“…

Eingeordnet unter Allgemeines, Globales, Kultur, Lokales, Medien, Musik